Michaela Kuntz (Oboe)


wurde 1973 in Landshut geboren. Sie studierte von 1993 an bei Prof. Passin an der Münchner Musikhochschule, wo sie anschließend die Meisterklasse absolvierte.

Von 1996 bis 1998 war sie Stipendiatin der Stiftung „Villa Musica“.


Sie trat schon früh solistisch hervor, zum Beispiel als Solooboistin des Schleswig-Holstein Musik Festival Orchesters, des Münchner „Bach-Orchesters“ oder als Mitglied der „Münchner Kammersolisten“, mit denen sie  unter anderem die Oboenkonzerte von Albinoni, Vivaldi, Marcello und Händel spielte, des „Ensemble Clemente“, der „Münchner Bläsersolisten“ und der „Deutsche Bachsolisten“.


1998 war sie Oboistin des Deutschen Sinfonie Orchesters Berlin bevor sie 1999 als Solooboistin zum Konzerthausorchester Berlin wechselte.


Ihre rege Aushilfstätigkeit führten Michaela Kuntz unter anderem zu Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, dem Bayerischen Staatsorchester und dem DSO Berlin.